Navigation

#Themen im Fokus: Intelligentes Energiesystem schont Klima und Umwelt

Flexible Kunden an gekoppelten Netzen

Intelligente Netze können den Strom aus Erneuerbaren Energien attraktiver machen, vor allem, wenn auch die Abnehmer in der Lage sind, ihren Bedarf flexibel zu steuern. In Iserlohn etwa arbeitet ein Konsortium aus Universität, Stadtwerken und Industrieunternehmen am Aufbau eines regionalen, virtuellen Kraftwerks. Dieses Konsortium will durch Lademanagement netzdienliches Laden von Elektrofahrzeugen ermöglichen und damit flexible Lasten in Zeiten verschieben, wenn gerade viel erneuerbarer Strom zur Verfügung steht.

Regionale Projekte dieser Art wird die Landesregierung stärker unterstützen. So fördert der Klimaschutzwettbewerb EnergieSystemWandel.NRW mit insgesamt rund 50 Millionen Euro auch Projekte, die sich der Digitalisierung im Energiesystem widmen. Zudem beteiligt sich Nordrhein-Westfalen an dem ausgewählten Pilotvorhaben DesigNetz, das die optimierte markt-, netz- und systemdienliche Nutzung von Flexibilität in virtuellen Kraftwerken erforscht. Die EnergieAgentur NRW berät Unternehmen bei der Suche nach Möglichkeiten, Strom flexibler abzunehmen.

Die Kopplung der Sektoren Strom, Wärme und Mobilität gewinnt zunehmend an Bedeutung. Die intelligenten Stromnetze von morgen versorgen immer mehr Verbraucherinnen und Verbraucher: Gebäudeheizungen und Autos, die heute noch mit Benzin oder Gas betrieben werden, laufen künftig immer öfter mit Strom. Strom aus erneuerbaren Energien kann andererseits auch in synthetisches Gas umgewandelt werden. Verbraucher übernehmen eine aktivere Rolle im Stromversorgungssystem und werden zu „Prosumern“. Das heißt, sie produzieren ihre eigene Energie, etwa über Solaranlagen. Der Ausbau von Elektromobilität, Stromnetzen, Breitband und Mobilfunknetzen (insbesondere 5G) muss deshalb Hand in Hand gehen und aufeinander abgestimmt werden. Ein digitales System wird die heute getrennt voneinander existierenden Energiesektoren zukünftig koppeln – mit dem Ziel höchstmöglicher volkswirtschaftlicher Effizienz.

Kommentare