Navigation

#Themen an der Schnittstelle: Schnelles Internet so selbstverständlich wie fließend Wasser

Schnelles Internet so selbstverständlich wie fließend Wasser

Schnelles, zukunftsfestes Internet ist eine wesentliche Voraussetzung für fast alle Themen dieser Digitalstrategie. Eine Teilhabe am digitalen Leben ist heutzutage ohne schnelle Breitbandnetze kaum möglich.

Die Breitbandversorgung Nordrhein-Westfalens wurde weiter verbessert: 98 Prozent der Haushalte verfügen nach Abschluss der laufenden Ausbauprojekte über einen Internetanschluss mit einer Mindestrate von 50 Mbit/s zumindest im Download. Allerdings wird diese Versorgung wegen des stetig anwachsenden Datenvolumens schon bald nicht mehr ausreichen. Auch neue intelligente Systeme und sektorenübergreifende Anwendungen im Energienetz stellen hohe Anforderungen an eine leistungsfähige Kommunikationsinfrastruktur.

► Deshalb sieht der GigabitMasterplan.NRW der Landesregierung vor, bis 2025 überall in Nordrhein-Westfalen Breitband-Netze zu knüpfen, die Gigabitgeschwindigkeit ermöglichen – auch im ländlichen Raum.

Priorität genießen die Gewerbegebiete, Schulen, Bildungseinrichtungen und Landesbehörden.

► Gewerbegebiete und Schulen sind bis 2022 mit einem Gigabit-Anschluss versorgt.

Mit der starken nordrhein-westfälischen Telekommunikationswirtschaft übernimmt Nordrhein-Westfalen eine Führungsrolle bei der Entwicklung der nächsten Mobilfunk-Generation 5G. Dazu erarbeitet die Landesregierung eine 5G-Strategie, die von den Menschen und Anwendungen her denkt und eine erfolgreiche Einführung von 5G in NRW vorbereitet.

Die Landesregierung stärkt das mobile Internet durch einen Ausbau offener WLAN-Zugänge in allen Landesgebäuden in geeigneter Lage. Das Pilotprojekt „100xWLAN“ hat dazu wichtige Erkenntnisse geliefert. Zudem werden Möglichkeiten für die weitere Zusammenarbeit mit Freifunk-Initiativen geprüft, die in diesem Projekt maßgebliche Partner waren. Die Landesregierung wird die Kommunen beim Angebot von offenem WLAN unter anderem durch die Nutzung von Programmen wie „WiFi4EU“ unterstützen.

Die Landesregierung fördert Freifunk-Vereine auch finanziell und wird dies auch In Zukunft tun. Ziel des Freifunk-Förderprogramms ist die Verbreitung offener, dezentraler, nicht-kommerzieller Bürgerdatennetze durch bürgerschaftliches Engagement. Der Ausbau von Backbones und die Einrichtung lokaler Bürgernetze stärken die Infrastruktur und etablieren ein Netzwerk mit unkonventionellen Partnern aus der Digitalszene. Nordrhein-Westfalen hat bereits eine sehr lebendige Freifunk-Community, mit dem Freifunk Rheinland hat einer der bundesweit wichtigsten Vereine hier seinen Sitz. Dies ist nur eine Art eines neuen, digitalen Ehrenamts, das wir insgesamt stärken möchten.

Kommentare