Monitoringbeitrag Digitalstrategie.NRW: Zukunft der Digitalisierungsforschung: Center for Advanced Internet Studies (CAIS) präsentiert Konzept für neues Forschungsinstitut in Nordrhein-Westfalen

Von Dr. Matthias Begenat am 12.03.2020

Das NRW-Institut für Digitalisierungsforschung (Arbeitstitel), das sich zur Aufgabe gemacht hat, aktiv an der gesellschaftlichen und technologischen Gestaltung der digitalen Transformation mitzuwirken und die Potenziale und Herausforderungen für die Menschen in der digitalen Gesellschaft zu erforschen, hat sich bis 2030 in der Forschungslandschaft Nordrhein-Westfalens erfolgreich etabliert.
(Strategie für das digitale Nordrhein-Westfalen 2019 - Teilhabe ermöglichen – Chancen eröffnen, S. 43)

Wie sehr beeinflussen Algorithmen unser Verhalten und unser soziales Zusammenleben? Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung auf die Demokratie und die öffentliche Meinungsbildung? Welche Bedingungen soll eine vertrauenswürdige Künstliche Intelligenz erfüllen? Der digitale Wandel stellt die Gesellschaft vor große Herausforderungen. Auch Wissenschaft und Forschung müssen sich neu aufstellen.
Das Center for Advanced Internet Studies (CAIS) hat das Konzept für ein neues Institut für Digitalisierungsforschung in Nordrhein-Westfalen entwickelt. Das Institut wird aktiv an der gesellschaftlichen und technologischen Gestaltung der digitalen Transformation mitwirken. Die Forschung wird sich auf die Potenziale und Herausforderungen der Digitalisierung für die Menschen konzentrieren.
Der Direktor des CAIS, Prof. Dr. Michael Baurmann, hebt insbesondere die ganzheitliche Perspektive hervor: „Am Institut werden unterschiedliche Fächer miteinander verzahnt: von den Sozial- und Geisteswissenschaften bis zu den Technikwissenschaften. Durch diese interdisziplinäre Zusammenarbeit können neben den technischen auch die ethischen, rechtlichen, politischen, ökonomischen und sozialen Aspekte der Digitalisierung umfassend berücksichtigt werden. Ein solcher Rund-um-Blick ist in dieser Form einzigartig.“

CAIS-Direktor Prof. Dr. Michael Baurmann präsentiert das Institutskonzept

Das Profil des Zentrums wird geprägt durch:

  • systematische Einbeziehung ethischer, rechtlicher, politischer, ökonomischer, sozialer, medialer, kultureller und technischer Aspekte,
  • interdisziplinäre Zusammenarbeit von den Sozial- und Geisteswissenschaften bis zu den Technikwissenschaften,
  • transdisziplinäre Verbindung von Grundlagenforschung und praktischer Anwendung
  • agile Forschungsorganisation mit flexiblen Reaktionen auf aktuelle Entwicklungen,
  • umfassende Vernetzung der Digitalisierungsforschung.

Nathanael Liminski, Chef der Staatskanzlei und für Medien zuständiger Staatssekretär, betont die Wichtigkeit des neuen Instituts: „Wir wollen den digitalen Wandel aktiv, vorausschauend und verantwortlich gestalten. Dazu müssen wir neben all den technologischen Herausforderungen den Fokus auch auf gesellschaftliche und ethische Fragen legen. Das CAIS nimmt sich bereits jetzt diesen Zukunftsfragen an und schafft die Verbindung zwischen Mensch und Maschine. Ziel der Landesregierung ist es, das CAIS zu einem Forschungsinstitut weiterzuentwickeln und zu einem Leuchtturm der Digitalisierungsforschung auszubauen.“
Die Institutsgründung wird von namhaften Partnern unterstützt. Der Trägerkreis des geplanten Instituts besteht aus der Ruhr-Universität Bochum, der Universität Duisburg-Essen, der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, dem GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften, dem RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und dem Grimme Institut.


Prof. Helen Margetts, Direktorin im Alan Turing Institute in London, während ihrer Keynote

Der Öffentlichkeit wurde das Konzept auf einer Veranstaltung am 11. Februar 2020 im Düsseldorfer Haus der Universität präsentiert. Die Keynote hielt die international renommierte Wissenschaftlerin Professorin Helen Margetts, Direktorin im Alan Turing Institute in London. In einem Panel diskutieren u.a. Dr. Frauke Gerlach (Direktorin des Grimme Instituts) und Prof. Dr. Dr. h.c. Christoph M. Schmidt (Präsident des RWI) über die Herausforderungen der Digitalisierungsforschung. In einem Meet the Scientists wurden Pilotprojekte im direkten Gespräch mit den Gästen vorgestellt.

Vor welchen Herausforderungen steht die Digitalisierungsforschung? Dr. Frauke Gerlach (Direktorin Grimme Institut) in der Diskussion

 

Prof. Dr. Christoph Bieber (Leiter des CAIS-Forschungsinkubators) mit Gästen

Weitere Informationen unter www.cais.nrw

Fotos: CAIS, Michael Schwettmann

 

Kommentare (0)

Kommentare können Sie nur abgeben, wenn Sie angemeldet sind.