Die Bedeutung der Wissenschaft in der Digitalisierung

Von Isabel Pfeiffer-Poensgen am 13.09.2018

Die Digitale Transformation ist ein wesentlicher Motor für Innovation und Wachstum. Sie vollzieht sich in nahezu allen gesellschaftlichen Feldern und kann Strukturen grundlegend verändern. Damit betrifft sie den einzelnen Menschen in seinen sozialen Bezügen ebenso wie öffentliche und private Institutionen, Wirtschaft und Politik. Je weiter die Digitalisierung voranschreitet, umso wichtiger wird es, die technischen Systeme nicht nur in ihren unmittelbaren Anwendungen, sondern auch in ihren Wirkungen zu gestalten.

Um den digitalen Wandel erfolgreich und weitsichtig vorantreiben zu können, muss dieser Prozess wissensbasiert erfolgen, das heißt, er muss durch die Wissenschaften interdisziplinär begleitet und unterstützt werden. Schon jetzt leisten die Forscherinnen und Forscher in NRW Herausragendes auf diesem Gebiet. Die Hochschulen und Forschungseinrichtungen sind nicht nur Anwender und Nutzer digitaler Technologien, sondern selbst Impulsgeber der digitalen Entwicklung. Auch für die Zukunft sind von der Wissenschaft Antworten und Lösungsansätze für zentrale Fragen des digitalen Wandels zu erwarten. Das Land wird sie nach Kräften auf diesem Weg unterstützen.

In der Forschung zur Digitalisierung kommt es darauf an, die technologischen Systeme in all ihren Auswirkungen zu begreifen, die weit über einzelne Anwendungen hinausreichen. Eine zentrale Herausforderung besteht darin, die Entstehung, Erfassung, Nutzbarmachung und Verwertung großer Datenmengen (Big Data) in unterschiedlichen Kontexten sinnvoll zu verknüpfen. Davon sind wir in fast allen Lebenslagen unmittelbar betroffen: ganz persönlich als vernetzte Bürger, aber auch in den größeren Kontexten der Energie- oder Gesundheitsbranche, der Landwirtschaft, der industriellen Produktion oder dem sogenannten Smart Home. Die digitale Vernetzung, Informations- und Kommunikationstechnologien oder neuartige Kopplungen von Mensch und Maschine führen zu Änderungen im persönlichen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leben. Diese Veränderungen gilt es, mit Blick auf sichere technische, rechtliche, ethische und soziale Rahmenbedingungen durch die Wissenschaft mitzugestalten und zu unterstützen.

Ausgehend von etablierten Forschungsschwerpunkten werden in NRW dabei besonders folgende Themenstellungen in den Blick genommen:

  • Big Data
  • Künstliche Intelligenz / Mensch-Maschine-Interaktion
  • Datensicherheit / Datenschutz
  • Digitale Gesellschaft
  • Digitale Infrastrukturen.

Das Land unterstützt die Forschung in diesen zukunftsweisenden Themenfeldern in vielfältiger Weise.

Kommentare (0)

Kommentare können Sie nur abgeben, wenn Sie angemeldet sind.