Land fördert Projekt „EdTech Next“ für Gründerinnen und Gründer im Bildungsbereich mit drei Millionen Euro

Ziel: Basierend auf Studienerkenntnissen wollen wir Bildungsinnovationen fördern, indem wir zusammen mit Partnern aus verschiedenen Bereichen einen EdTech-Inkubator gründen. Er soll dazu beitragen, Gründerinnen und Gründer zu befähigen, sich in einem komplexen Umfeld erfolgreich zu bewegen und Nordrhein-Westfa­len zu einem EdTech-Hotspot in Deutschland zu machen.

(s. Strategie für das digitale Nordrhein-Westfalen 2.0: Teilhabe ermöglichen – Chancen eröffnen, S. 47)

Menschen sitzen am Tisch und reden angeregt

Start-ups können mit innovativen Produkten und Geschäftsmodellen den digitalen Wandel im Bildungssektor entscheidend mitgestalten und dazu beitragen, zukunftsfähige Lösungen für die Wissensvermittlung sowie die Aus- und Weiterbildung zu entwickeln. Das Land treibt daher technologische Innovationen im Bildungsbereich voran und startet zusammen mit der Founders Foundation und EDUvation aus Bielefeld das Projekt „EdTech Next“. Ziel ist es, Gründungen in Nordrhein-Westfalen und darüber hinaus zu unterstützen sowie das Start-up-Ökosystem nachhaltig zu stärken und überregional zu vernetzen. Das Land fördert das Vorhaben mit drei Millionen Euro über einen Zeitraum von drei Jahren.

Wirtschafts- und Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart sagte dazu: „Bildung ist ein entscheidender Erfolgsfaktor für die Zukunft des Wirtschaftsstandorts Nordrhein-Westfalen. Start-ups leisten hier mit ihren unkonventionellen Ansätzen und ihrer hohen Innovationsgeschwindigkeit einen wichtigen Beitrag zur Digitalisierung im Bildungssektor. Nordrhein-Westfalen bietet für Gründerinnen und Gründer beste Voraussetzungen, um mit innovativen Produkten und Geschäftsideen nachhaltige Impulse auf dem Bildungsmarkt zu setzen. Zusammen mit unseren Partnern treiben wir mit dem Projekt ‚EdTech Next‘ Kreativität und Unternehmertum voran – auch abseits der Metropolregionen.“

Im Rahmen des Projekts werden Gründerinnen und Gründer mit neuen Ideen und Produkten für den öffentlichen Bildungssektor und die Privatwirtschaft frühzeitig identifiziert und durch spezielle Startup-Programme über einen Zeitraum von bis zu zwölf Monaten bei der Umsetzung unterstützt. Begleitet werden sie dabei durch ein Netzwerk aus Unternehmerinnen und Unternehmern sowie Bildungsexpertinnen und -experten. Das Projekt soll so dazu beitragen, Lücken bei der Ausbildung und Finanzierung von Gründerinnen und Gründern im Bereich der Education Technologies (EdTech) zu schließen und die Umsetzung innovativer Geschäftsmodelle zu beschleunigen.

Dominik Gross, Geschäftsführer der Founders Foundation, macht deutlich, was EdTech Next leisten soll: „Wir wollen Bildung neu denken und zukunftsfähig machen. Mit EdTech Next fördern wir daher technologieorientierte Gründerinnen und Gründern, die mit ihren Ideen die Digitalisierung und Transformation des Bildungssektors vorantreiben. Dazu bauen wir auf unsere Erfahrung im Aufbau von Frühphasen-Startups der vergangenen Jahre. Für uns ist klar: Unternehmerisches Denken und Handeln sind der Schlüssel für eine nachhaltige, digitale Zukunft – auch im Bildungsmarkt!“

Tobias Himmerich, Geschäftsführer der EDUvation: „Als langjährige Play-erin im Bildungsbereich sind wir bereits national und international mit über 3.000 Organisationen, Innovationstreiberinnen und Zukunfts-Gestaltern vernetzt. Mit EdTech Next wollen wir dieses Netzwerk und Wissen dafür einsetzen, neue Innovation in die deutsche Bildung zu tragen und eine Plattform für den gemeinsamen Austausch zu entwickeln, um das bestehende Ökosystem auch weiterhin nachhaltig zu stärken.“

Weitere Informationen zu dem Projekt finden Sie unter www.edtechnext.de

Kommentare (0)

Kommentare können Sie nur abgeben, wenn Sie angemeldet sind.