Digital vor Ort bei dem Center for Advanced Internet Studies (CAIS)

In der dritten Folge der Veranstaltungsreihe "Digital vor Ort" waren wir zu Gast im Center for Advanced Internet Studies (CAIS) in Bochum. Mit Pero Došenović und Kimon Kieslich blickten wir auf das Forschungsprojekt „Meinungsmonitor Künstliche Intelligenz“ (MeMo:KI) in Zusammenarbeit mit dem CAIS. Mit dem Projekt wird die Bevölkerungsmeinung zur Künstlichen Intelligenz (KI) durch eine monatliche Befragung dokumentiert und auf der Webseite www.cais.nrw/memoki/ veröffentlicht. Neben der wissenschaftlichen Untersuchung von Meinungsdynamiken und der Politisierung von KI, verfolgt der MeMo:KI drei weitere Ziele:
• Entwicklung und Etablierung eines Instruments zur kontinuierlichen Beobachtung des Diskurses um KI
• Informationen über Daten und Ergebnisse für eine breite, interessierte Öffentlichkeit als Hilfe bei der Selbstbeobachtung in der Auseinandersetzung mit der Technologie
• Früherkennung von handlungs- und forschungsbedürftigen Entwicklungen im Umgang der Gesellschaft mit der digitalen Transformation MeMo:KI - CAIS NRW 
In dieser Folge sprachen wir über die Verbindung von Digitalisierung und Nachhaltigkeit sowie deren bürgernahe, mediale Aufbereitung.

Sollten Sie die Veranstaltung verpasst haben, können Sie diese hier noch einmal nachsehen.



Das Event im Re-Live

Aktivierung erforderlich

Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf  www.digitalstrategie.nrw eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder in der Datenschutzerklärung die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

 

Das Auftaktevent in Zahlen

Insgesamt beteiligten sich 16 Personen aktiv im Interaktionstool Slido. Die Zuschauenden brachten Beiträge, Anregungen und Fragen ein. Sechs Personen haben Fragen an die Teilnehmenden des Live-Events gestellt.  

 

Die Rückmeldungen der Zuschauenden

Zu Beginn der Veranstaltung gibt Frau Laukötter, Referentin für Wissenschaftskommunikation am Center for Advanced Internet Studies (CAIS), einen Einblick in die Arbeit des  Forschungsinstitut. Das CAIS führt eigene Forschungsprogramme mit einem interdisziplinären Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern durch. Die Themen, mit welchen sich das Institut beschäftigt, sind breit gefächert und beinhalten beispielsweise Untersuchungen zu digitalen, demokratischen Innovationen, Digitalisierung und Nachhaltigkeit, der Rolle von Künstlicher Intelligenz (KI) in der Bildung oder in der Gemeinwohlorientierung.

Zu Beginn der Sendung werden die Zuschauenden gefragt, wie viel Strom eine Person mit Suchanfragen im Netz pro Monat verbraucht. Hier stimmen die Zuschauerinnen und Zuschauer mit 63% für „So viel wie eine 60-Watt-Glühbirne für drei Stunden“ und 38% für „So viel wie ein Kühlschrank in vier Tagen“ ab. Diese Interaktionsfrage leitet in das Gespräch mit den beiden Experten Pero Došenović und Kimon Kieslich von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf ein. Sie stellen den Meinungsmonitor Künstliche Intelligenz (MeMo:KI) vor: Ein Projekt, welches zum einen das Ziel hat zu untersuchen, wie Menschen über Technologie denken, welche Erwartungen sie damit verknüpfen und welche Reaktionen darauffolgen und zum anderen, wie die Medien über KI berichten, worauf sie Wert legen oder wen sie zu Wort kommen lassen.

Zunächst gehen sie auf das Thema KI und den Klimawandel ein. Dabei erläutern sie die Einschätzung der Umfrageteilnehmerinnen und Umfrageteilnehmer des MeMo:KI im Hinblick auf den Einfluss von KI auf den Klimawandel.  Zum Abgleich werden die Zuschauerinnen und Zuschauer des Live-Events gefragt, inwiefern KI einen Beitrag leisten kann, den Klimawandel zu bekämpfen. Dabei stimmten 43% für „Einen sehr großes Beitrag“, 43% für „Einen großen Beitrag“ und 14% für „Einen mittleren Beitrag“. Die Experten erklärten, dass der Glaube an die Leistung von KI vorhanden ist, dass es jedoch ein wichtiger Auftrag bleibt, für mehr Information und Bildung im Hinblick auf Künstliche Intelligenz zu sorgen. Dies leitete in den zweiten Block über, in dem es um KI und die Medienberichterstattung ging.

Pero Došenović und Kimon Kieslich sprechen über ihre Wahrnehmung zum Thema Nachhaltigkeit und KI in der Medienberichterstattung. Dabei gibt der MeMo:KI Aufschluss über die doch noch geringe, aber stetig wachsende Berichterstattung über KI in den Massenmedien. Leider, so die Meinung der Interviewpartner, wird darüber auch in den technikrelevanten Medien noch zu wenig berichtet. Außerdem ist es wichtig zu betrachten, wie KI in den Informationsquellen dargestellt wird, insbesondere im Hinblick auf Chancen und Risiken. Die Untersuchungen der beiden Interviewpartner zeigen, dass in der Hälfte der Fälle der Berichterstattung über KI eine Verknüpfung mit wirtschaftlichen Gewinnen und Chancen stattfindet. In dem Zusammenhang fällt oft auch das Wort „Digitalisierung“. Dennoch gehen die Chancen hinsichtlich ökologischer Vorteile noch oft unter. Auch die ethischen und moralischen Aspekte müssen bei der Wahrnehmung von KI beachtet werden. Die Schwierigkeit liegt allerdings nicht an der Technik selbst, sondern an den Umständen, in welchen die Technologie entwickelt wird und mit welchen Datensätzen die selbstlernende Technologie gespeist wird. Vor allem die junge Generation und Menschen im Rentenalter sind gegenüber der KI positiv eingestellt. Am Ende wurden die Zuschauerinnen und Zuschauer aufgefordert, Digitalisierungsthemen zu nennen, die das CAIS oder MeMo:KI in Zukunft genauer erforschen soll. Hierzu wünschte sich das Publikum mehr aktuelle, politische Themen, eine Zusammenarbeit mit der Medizin (2x) sowie mehr Forschung zum Themenkomplex KI und Arbeit.

Das Forschungsprojekt MeMo:KI arbeitet neben den Untersuchungen zur Meinungsbildung der Bevölkerung zu KI und der Medienberichterstattung über KI zusätzlich an tages- und monatsaktuellen Themen.  Die Ergebnisse der durchgeführten Umfragen werden an die Öffentlichkeit getragen, in Factsheets oder Dashboards für den akademischen Diskurs verwendet oder für Fachpublikationen weiter aufgearbeitet.

Das Forschungsprojekt der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und des CAIS wird durch die Stiftung Mercator gefördert und ist für drei Jahre angelegt. Im April 2020 startete es in die zweite Projektphase und läuft noch bis März 2024.

 

Die Beiträge der Zuschauenden

Insgesamt wurden alle Beiträge und Fragen der Zuschauenden in der Sendung mit den Experten besprochen. Sehen Sie sich ihre Antworten direkt im Livestream an:

  • „Was passiert mit den Meinungen, die abgefragt werden? “ (Ab Minute 28:33)
  • „Mich würden konkrete Beispiele interessieren, wie man KI in nachhaltigen Projekten nutzen kann“ (Ab Minute 35:35)
  • „KI kann ja auch als Filter [gegen] fake news verwendet werden.“ (Ab Minute 41:45)
  • „Wie seht ihr die ethischen und moralischen Themen bei KI?“ (Ab Minute 48:34)
  • „Was wäre aus Ihrer Sicht in 20 Jahren möglich, wenn KI mehr Anwendung und Gehör findet? (Ab Minute 53:20)